TM2 Prüfungsaufgabe: Normalspannung und Verschiebung im Stab

Inhaltsverzeichnis

In dieser Lerneinheit schauen wir uns eine Aufgabe an, in welcher wir die Normalspannung, die Verschiebung und die Längenänderung eines hängenden Stabs bestimmen wollen. Ganz unten auf der Seite findest du die die gleiche Aufgabe mit unterschiedlichen Werten als Video.


Prüfungsaufgabe: Hängender Stab


Aufgabenstellung

Hängender Stab, Normalspannung, Verschiebung

Gegeben sei ein Stab der Länge L = 50 cm und einer Querschnittsfläche von A = 25cm², welcher am oberen Ende fest eingespannt ist.  Der Stab weist eine Gewichtskraft von G = 20 N auf und wird durch eine Zugkraft am unteren Ende von F = 15 N belastet. Der Elastizitätsmodul beträgt E = 2,1 · 1011 N/m².

a) Bestimme die Normalspannung in Abhängigkeit von x!

b) Bestimme die Verschiebung in Abhängigkeit von x!

c) Bestimme die Stabverlängerung! 

 

Lösung

Lösung a) Normalspannung berechnen

Wir wollen zunächst die Normalspannung in Abhängigkeit von x bestimmen. Diese können wir bestimmen zu:

 \boxed{\sigma = \dfrac{N}{A}}

 

Wir müssen also zunächst die Normalkraft bestimmen. Dazu führen wir einen Schnitt durch den Stab durch und tragen die Normalkraft N ab:

Hängender Stab, Normalspannung, Verschiebung

Der Schnitt wird in Abhängigkeit von x durchgeführt. Wir betrachten zur Berechnung der Normalkraft N das untere Stabelement. Dieses Stabelement weist nicht die volle Gewichtskraft G auf. Je größer wir den Schnitt von der Einspannung entfernt vornehmen, desto kleiner wird das Stabelement und desto weniger Gewicht weist dieses auf.

Die anteilige Gewichtskraft (wir bezeichnen sie einfach mit GS) können wir mittels Dreisatz berechnen:

G → L   (Gewichtskraft gilt bei Länge L)

Wir haben eine Länge des Stabelements von L – x gegeben. Bei dieser Länge ergibt sich die gesuchte anteilige Gewichtskraft:

GS → L-x

 

Wir wenden nun den Dreisatz an und erhalten:

 \boxed{G_s = \dfrac{G}{L} \cdot (L-x)}

 

Wir können als nächstes die Normalkraft N aus der vertikalen Gleichgewichtsbedingung berechnen:

 \boxed{\sum F_{iy} = 0}     Die Summe aller vertikalen Kräfte muss Null ergeben

 

Wir wählen als Vorzeichenkonvention, dass alle nach oben gerichteten Kräfte positiv berücksichtigt werden:

 \boxed{N - G_s - F = 0}

 

Wir haben alle vertikalen Kräfte am Stabelement berücksichtigt. Wir lösen die Gleichung als nächstes nach der gesuchten Normalkraft N auf:

 \boxed{N = G_s + F}

 \boxed{N = \dfrac{G}{L} \cdot (L-x) +F}

 

Einsetzen der gegebenen Werte:

 \boxed{N = \dfrac{20 N}{0,5m} \cdot (0,5m-x) +15 N}

 

Auflösen der Klammer:

 \boxed{N(x) = -40 \frac{N}{m} x + 35 N}    Normalkraftverlauf

 

Die gegebene Normalkraft ist abhängig von x, also davon wo genau der Schnitt durchgeführt wird. Wird zum Beispiel der Schnitt direkt an der Einspannung durchgeführt, dann ist x = 0 und die Normalspannung beträgt:

 \boxed{N(x = 0) = -40 \frac{N}{m} \cdot 0 + 35 N = 35N}

Die Normalspannung beträgt dort 35N, weil die gesamte Gewichtskraft sowie die Zugkraft wirken.

 

Wir der Schnitt bei L = 25cm (bei der Hälfte des Stabs) durchgeführt, so beträgt die Normalkraft:

 \boxed{N(x = 0,25m) = -40 \frac{N}{m} \cdot 0,25m + 35 N = 25N}

In diesem Fall geht nur die Hälfte der Gewichtskraft in die Berechnung ein.

 

Bei x = 50 cm wirkt nur noch die Zugkraft F:

 \boxed{N(x = 0,5m) = -40 \frac{N}{m} \cdot 0,5m + 35 N = 15N}

 

Wir suchen die Normalspannung und können dazu die folgende Gleichung heranziehen:

 \boxed{\sigma = \dfrac{N}{A}}

 

Einsetzen des Normalkraftverlaufs sowie der Querschnittsfläche:

 \boxed{\sigma(x) = \dfrac{-40 \frac{N}{m} x + 35 N}{0,0025m^2}}

 \boxed{\sigma(x) = -16.000 \frac{N}{m^3} x + 14.000 \frac{N}{m^2}}   Normalspannungsverlauf

Dadurch, dass der Normalkraftverlauf abhängig von x ist, ist auch die Normalspannung σ abhängig von x.

 

Bei der Einspannung bei x = 0 ist eine Normalspannung von σ = 14.000 N/m² gegeben bzw. 1,4 N/cm² und am Stabende bei x = L = 50 cm ergibt sich eine Normalspannung von σ = 6.000 N/m² bzw. 0,6 N/cm².

 

Lösung b) Verschiebung bestimmen

Wir können zur Bestimmung der Verschiebung in Abhängigkeit von x (also vom Schnitt) die Differentialgleichung der Verschiebung heranziehen:

 \boxed{EAu'' = -n}

 \boxed{EAu' = N(x)}

 

Da wir den Normalkraftverlauf bereits bestimmt haben, können wir die zweite Gleichung heranziehen:

 \boxed{EAu' = -40 \frac{N}{m} x + 35 N}

 

Wir können diese Gleichung nun einmal integrieren:

 \boxed{EAu =  \int (-40 \frac{N}{m} x + 35 N) dx}

 \boxed{EAu =  (-40 \frac{N}{m} \frac{1}{2} x^2 + 35 N \cdot x + C) }

 \boxed{EAu = - 20 \frac{N}{m} x^2 + 35 N \cdot x + C }

 

undefiniert
Integrationskonstante berechnen

Wichtig: Hier muss eine Integrationskonstante berücksichtigt werden, die wir als nächstes aus den Randbedingungen berechnen können.

 

Integrationskonstante aus Randbedingungen

Die Randbedingungen sind an den Stabenden gegeben, also bei x = 0 und bei x = L. Wir müssen uns nun überlegen, welche Randbedingung eine Aussage zur Verschiebung u zulässt. Da bei x = 0 der Stab fest eingespannt ist, kann sich dieses Ende nicht verschieben. Es gilt also: u = 0. Bei x = 0 gilt also u = 0. Diesen Zusammenhang setzen wir in die obige Gleichung ein:

 \boxed{EA \cdot 0 = -20 \frac{N}{m} 0^2 + 35 N \cdot 0 + C }

 \boxed{\rightarrow: \; C = 0 }

 

Damit ergibt sich also:

 \boxed{EAu = -20 \frac{N}{m} x^2 + 35 N \cdot x  }

 

Auflösen nach der Verschiebung:

 \boxed{u = \dfrac{-20 \frac{N}{m} x^2 + 35 N \cdot x}{EA}  }

 

Einsetzen von A = 0,0025m² und E = 2,1 · 1011 N/m²:

 \boxed{u = \dfrac{-20 \frac{N}{m} x^2 + 35 N \cdot x}{525 \cdot 10^6 \frac{N}{m^2}}  }   Verschiebung in Abhängigkeit von x

 

Wir können nun die Verschiebung im Stab für einzelne Schnitte berechnen, indem wir für x die Werte einsetzen, für welche wir die Verschiebung im Stab bestimmen wollen.

 

Lösung c) Stabverlängerung berechnen

Die Stabverlängerung können wir nun berechnen, indem wir ganz einfach die Differenz der Verschiebungen an den Stabenden bestimmen:

\triangle l = u(L) - u(0) = 0,00001cm - 0cm = 0,00001 cm

Der Stab verlängert sich um 0,00001 cm infolge der Gewichtskraft G und der Zugkraft F.

 

Video: Hängender Stab

In den folgenden beiden Videos zeigen wir dir, wie du die Normalspannung sowie den Verschiebungsverlauf für einen hängenden Zugstab berechnen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr für dich!
Hat dir dieses Thema Dehnungen im Stab gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich andere Themen zu unseren Kursen an: https://technikermathe.de/onlinekurse
oder registriere dich kostenlos und teste unseren Probekurshttps://technikermathe.de/courses/demokurs-einblick-in-unser-onlinekurse

Kennst du eigentlich schon unseren YouTube-Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

 Immer auf dem neuesten Stand sein? – Ja? – Dann besuche uns doch auch auf Instagram: https://www.instagram.com/technikmachts/

Dein Technikermathe.de-Team

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop