(TM1-11) Auflagerkräfte berechnen

Inhaltsverzeichnis

Merk's dir!

“Auflagerkräfte sind die Kräfte, die von der Umwelt über eine Lagerung (ein Auflager) auf ein Bauteil oder ein Tragwerk ausgeübt werden, wenn diese Lagerung eine Verschiebung des Bauteils an der Lagerstelle verhindert.”

 

Auflagerkräfte berechnen: Auflagerkräfte können aus den Gleichgewichtsbedingungen berechnet werden. Für die Ebene gilt, dass du aus den 3 Gleichgewichtsbedingungen insgesamt 3 Auflagerkräfte berechnen kannst.


Für ein optimales Verständnis helfen dir drei Videoreihen und ein anschauliches Rechenbeispiel zu dem Thema “Auflagerkräfte berechnen”.


 

Auflagerkräfte berechnen, Nachhilfe Techniker, Nachhilfe Statik, Prüfungsvorbereitung Techniker
Auflagerkräfte berechnen

 

Schauen wir uns im Folgenden mal an, wie du die Auflagerkräfte aus den Gleichgewichtsbedingungen berechnen kannst.


Gleichgewichtsbedingungen


In der Ebene existieren drei Gleichgewichtsbedingungen:

  • Gleichgewichtsbedingung in x-Richtung
  • Gleichgewichtsbedingung in y-Richtung  
  • Momentengleichgewichtsbedingung

 

Die ersten beiden Gleichgewichtsbedingungen sagen nichts anderes aus, als dass die Summe aller Kräfte in x- und y-Richtung gleich Null (=0) sein muss, damit keine Bewegung in x- und y-Richtung stattfindet. Denn innerhalb der Statik betrachten wir ruhende Körper betrachtet, weshalb keine Bewegungen auftreten dürfen.

Die Momentengleichgewichtsbedingung sagt aus, dass keine Rotation (Drehung) des betrachteten Körpers in der x,y-Ebene stattfindet. Dafür muss die Summe aller Momente auf einen beliebigen Bezugspunkt gleich Null (=0) sein. Die Summe aller Momente auf einen bestimmten Punkt darf also keine Drehwirkung des Körpers ergeben.

 

Schauen wir uns mal die drei Gleichgewichtsbedingungen in Formeldarstellung an.  

 

Gleichgewichtsbedingung in x-Richtung:

\sum F_x = 0

Innerhalb der Gleichgewichtsbedingung in x-Richtung berücksichtigen wir nur horizontale Kräfte. Alle Kräfte die nach rechts zeigen (in positive x-Richtung) sind positiv zu berücksichtigen und alle Kräfte die nach links zeigen somit negativ.  

 

Gleichgewichtsbedingung in y-Richtung:

\sum F_y = 0

Innerhalb der Gleichgewichtsbedingung in y-Richtung berücksichtigen wir nur vertikale Kräfte. Hier gilt, dass alle Kräfte die nach oben zeigen (in positive y-Richtung) positiv und somit alle Kräfte die nach unten zeigen negativ zu berücksichtigen sind.  

 

Momentengleichgewichtsbedingung:

\sum M = 0

Innerhalb der Momentengleichgewichtsbedingung betrachten wir alle Momente auf einen vorher festgelegten Bezugspunkt. Dabei sind linksdrehende Momente (gegen den Uhrzeigersinn) positiv zu berücksichtigt und rechtsdrehende Momente (mit dem Uhrzeigersinn) negativ.  

 

Videoreihe: Gleichgewichtsbedingungen

In den folgenden Videos zeige ich dir, wie du die drei Gleichgewichtsbedingungen anwendest.


  Gleichgewichtsbedingungen 

 

 


Auflagerkräfte berechnen: Vorgehensweise


Um die Auflagerkräfte berechnen zu können, kannst du dir die folgende Vorgehensweise merken. 

 

Schritt 1: Freischnitt

Zunächst musst du den betrachteten Körper/das Tragwerk von seiner Umgebung freischneiden. Damit trennst du das Tragwerk von seinen Auflagern und trägst dann die Auflagerkräfte ab. Dazu solltest du wissen, welche Auflager gegeben sind und welche Kräfte die jeweiligen Auflager übertragen.

 

Ein Festlager überträgt zum Beispiel eine vertikale und eine horizontale Kraft.

Ein Loslager überträgt eine vertikale oder horizontale Kraft (je nachdem wie es angebracht ist).

Eine feste Einspannung überträgt eine vertikale und eine horizontale Kraft sowie ein Moment.

 

Auflagerkräfte berechnen, Nachhilfe Techniker, Nachhilfe Statik, Prüfungsvorbereitung Techniker
Übersicht der gängigen Lager und ihrer Lagerreaktionen

 

Wichtig ist nur, dass du Wirkungslinie der Auflagekräfte kennst. Wenn ein Loslager also eine vertikale Kraft überträgt, kannst du diese nach oben oder nach unten gerichtet einzeichnen. Dasselbe gilt auch für horizontale Kräfte. Wenn du also ein Festlager gegeben hast, kannst du die horizontale Kraft nach links oder rechts gerichtet einzeichnen. Auch für Momente beispielsweise bei der festen Einspannung kann ein links- oder rechtsdrehendes Moment eingezeichnet werden.

Das Ergebnis zeigt dir dann an, ob die von dir angenommene Wirkrichtung stimmt oder nicht. Resultiert nämlich ein negatives Ergebnis, dann wirkt die Kraft bzw. das Moment genau entgegengesetzt. 

 

undefiniert
Beispiel: Wirkrichtung

Nimmst du eine horizontale Auflagerkraft in einem Festlager zum Beispiel nach links gerichtet an und es resultiert ein negatives Ergebnis, dann wirkt diese tatsächlich nach rechts.

 

Schritt 2: Kräftezerlegung

Für jede Kraft, die einen Winkel aufweist, musst du zunächst eine Kräftezerlegung durchführen. Dazu bestimmst du für die gegebene Kraft den Winkel zur Horizontalen (falls nicht gegeben). Danach legst du die Kraft mit dem Anfangspunkt in ein Koordinatensystem und berechnest mittels Kosinus die x-Komponente und mittels Sinus die y-Komponente. Je nachdem in welche Richtung bzw. in welchem Quadranten die Ausgangskraft liegt, können die Kraftkomponenten in positive oder negative Achsenrichtung zeigen.

Du ersetzt nun die Kraft mit Winkel durch die beiden Kraftkomponenten F_x und F_y.

 

Schritt 3: Gleichgewichtsbedingungen anwenden

Nachdem du das Tragwerk von den Auflagern frei geschnitten hast und die Kraft/Kräfte (sofern vorhanden) in zwei Komponenten zerlegt hast, kannst du damit beginnen die unbekannten Auflagerkräfte zu berechnen. 

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Alle horizontalen Kräfte gehen in die Gleichgewichtsbedingung in x-Richtung ein. Hierbei berücksichtigst du alle Kräfte die nach rechts zeigen positiv und alle Kräfte die nach nach links zeigen negativ.

Alle vertikalen Kräfte gehen in die Gleichgewichtsbedingungen in y-Richtung ein. Hierbei berücksichtigst du alle Kräfte die nach oben zeigen positiv und alle Kräfte die nach nach unten zeigen negativ.

Für die Momente gilt, dass diese in der Momentengleichgewichtsbedingung erfasst werden. Alle linksdrehenden Momente sind positiv, alle rechtsdrehenden Momente negativ zu berücksichtigen.

 

Videoreihen: Auflagerkräfte berechnen

In den folgenden beiden Videoreihen zeige ich dir, wie du unbekannte Auflagerkräfte berechnen kannst. 


Videoreihe 1

  Auflagerkräfte berechnen

 

Videoreihe 2

Auflagerkräfte berechnen

 


Beispiel: Auflagerkräfte berechnen


Im nachfolgenden Beispiel betrachten wir einen belasteten Balken und wollen die Auflagerkräfte berechnen. 

Aufgabenstellung

Auflagerkräfte berechnen, Nachhilfe Techniker, Nachhilfe Statik, Prüfungsvorbereitung Techniker

 

Gegeben sei der obige Balken, welcher durch die drei Kräfte F1, F2 und F3 belastet wird. Es gelten die folgenden Größen:

 

F_1 = 14 kN

F_2 = 26 kN

F_3 = 8 kN

\alpha = 38^{\circ}

 

Berechne die Auflagerkräfte A und B!

 

Lösung

Der Balken ist auf einem Loslager A und einem Festlager B gelagert. Wir schneiden zunächst den Balken von seinen Lagern frei.

 

Schritt 1: Freischnitt

Für das Festlager B tragen wir eine vertikale und eine horizontale Kraft ab, für das Loslager eine vertikale Kraft:

 

Auflagerkräfte berechnen
Auflagerkräfte berechnen

 

Schritt 2: Kräftezerlegung

Die Kraft F1 müssen wir in eine x- und eine y-Komponente zerlegen. Da der Winkel zur Horizontalen gegeben ist, verwenden wir den Kosinus für die x-Komponente und den Sinus für die y-Komponente:

 

F_{1x} = F_1 \cdot \cos(\alpha) = 14 kN \cdot \cos(38^{circ}) = 11,03 kN

F_{1y} = F_1 \cdot \sin(\alpha) = 14 kN \cdot \sin(38^{circ}) = 8,62 kN

 

Wir bringen die beiden Kraftkomponenten am Balken an:

 

Auflagerkräfte berechnen
Auflagerkräfte berechnen

 

Schritt 3: Gleichgewichtsbedingungen

Im letzten Schritt können wir mittels der drei Gleichgewichtsbedingungen die unbekannten Auflagerkräfte berechnen. Wir starten mit Momentengleichgewichtsbedingung. Den Bezugspunkt legen wir so, dass so viele unbekannte Kräfte wie möglich wegfallen. Also in das Festlager B:

 

Auflagerkräfte berechnen
Auflagerkräfte berechnen

 

Wir starten mit der Lagerkraft A. Diese weist einen Hebelarm von 4,5 m auf und übt eine Rechtsdrehung (negativ) auf den Bezugspunkt aus. Die Wirkungslinie der Kraft F1x schneidet den Bezugspunkt, damit ist hier kein Moment auf das Lager B gegeben. Die Kraft F1y weist einen Hebelarm von 4m und übt ein linksdrehendes Moment auf das Lager B aus. Die Kraft F2 weist einen Hebelarm von 2m auf und übt ein linksdrehendes Moment aus. Die Kräfte Bv, Bh und F3 schneiden den Bezugspunkt, damit üben diese kein Moment aus. 

 

Es ergibt sich:

 

\sum M^B = 0: \; \; \; -A \cdot 4,5m + F_{1y} \cdot 4m + F_2 \cdot 2m = 0

 

Wir können die obige Gleichung nach der unbekannten Lagerkraft A auflösen:

 

-A \cdot 4,5m + F_{1y} \cdot 4m + F_2 \cdot 2m = 0    |+A \cdot 4,5m

 

F_{1y} \cdot 4m + F_2 \cdot 2m = A \cdot 4,5 m    bzw.

 

A \cdot 4,5m =  F_{1y} \cdot 4m + F_2 \cdot 2m    |:4,5m

 

A = \dfrac{F_{1y} \cdot 4m + F_2 \cdot 2m}{4,5m}

 

Einsetzen der Werte:

 

A = \dfrac{8,62 kN \cdot 4m + 26 kN \cdot 2m}{4,5m}

 

 \boxed{A = 19,22 kN}

 

Danach betrachten wir die vertikale Gleichgewichtsbedingung. Hier berücksichtigen wir alle vertikalen Kräfte. Die Kräfte die nach oben zeigen werden positiv berücksichtig, die Kräfte die nach unten zeigen negativ:

 

\sum F_{iy} = 0: \; \; \; A - F_{1y} - F_2 + B_v = 0

 

Da wir die Lagerkraft A bereits berechnet haben, können wir aus der obigen Gleichung die Lagerkraft Bv berechnen:

 

A - F_{1y} - F_2 + B_v = 0    |-A | + F_{1y} | + F_2|

 

B_v = -A + F_{1y} + F_2

 

Einsetzen der Werte:

 

B_v = -19,22 kN + 8,62 kN + 26 kN

 

 \boxed{B_v = 15,4 kN}

 

Danach betrachten wir die horizontale Gleichgewichtsbedingung. Hier werden alle horizontalen Kräfte berücksichtigt. Kräfte die nach rechts zeigen berücksichtigen wir positiv, Kräfte die nach links zeigen negativ:

 

\sum F_{ix} = 0 \; \; \; - F_{1x}  -F_3 + B_h = 0

 

Auflösen nach der Lagerkraft Bh:

 

- F_{1x}  -F_3 + B_h = 0

 

B_h = F_{1x} + F_3

 

Einsetzen der Werte:

 

B_h = 11,03 kN + 8 kN

 

 \boxed{B_h = 19,03 kN}

 

Wir können die beiden Lagerkräfte Bh und Bv noch zu einer resultierenden Lagerkraft zusammenfassen, indem wir den Satz des Pythagoras anwenden (da beiden Lagerkräfte rechtwinklig zueinander sind):

 

B = \sqrt{B_h^2 + B_v^2} =\sqrt{(19,03 kN)^2 + (15,4 kN)^2}

 

 \boxed{B = 24,48 kN}

 

 

 

wie gehts weiter?
In der folgenden Lerneinheit betrachten wir ein weiteres ausführliches Beispiel zur Berechnung der unbekannten Auflagerkräfte einer festen Einspannung.

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr für dich!
Hat dir dieses Thema “Auflagerkräfte berechnen” gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zum Kurs TM1 und PH2 an: https://technikermathe.de/courses/tm1-statik
sowie: https://technikermathe.de/courses/ph2-grundlagen-der-statik

Kennst du eigentlich schon unseren YouTube-Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

 Immer auf dem neuesten Stand sein? – Ja? – Dann besuche uns doch auch auf Instagram: https://www.instagram.com/technikmachts/

Dein Technikermathe.de-Team

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop