(Ph4-11) Beschleunigungsarbeit

Inhaltsverzeichnis

In dieser Lerneinheit behandeln wir die Beschleunigungsarbeit. Diese Form der Arbeit wird dir in deiner Prüfung und auch später in deinem Beruf immer wieder begegnen. 

 


Für ein optimales Verständnis helfen dir ein Videoclip und zwei ausführliche Beispiele mit Zahlenwerten zu dem Thema.


 


Beschleunigungsarbeit – Grundlagen


 

Diese Form der Arbeit wird immer dann verrichtet, wenn ein Körper beschleunigt wird. Es handelt sich also um Arbeit die aufgewendet werden muss, um die Geschwindigkeit eines Körpers zu erhöhen. 

 

undefiniert
Beispiel: Beschleunigungsarbeit

Wird ein Fahrzeug aus dem Stand auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h beschleunigt, so muss Beschleunigungsarbeit aufgewendet werden.

 


Gleichungen der Beschleunigungsarbeit


Beschleunigungsarbeit: Gleichungen

 

 

Wird ein Körper mit der Masse m durch eine Kraft F entlang eines Weges s bewegt, dann wird dieser Körper auf eine bestimmte Geschwindigkeit v beschleunigt. Endet die Krafteinwirkung, so bewegt sich der Körper mit der konstanten Geschwindigkeit v weiter (unter Vernachlässigung von Reibungskräften).

 

Die Beschleunigungsarbeit können wir über die allgemeine Arbeitsgleichung berechnen, wenn Kraft und Wegstrecke gegeben sind:

 

I.  \boxed{W = F \cdot s}          Beschleunigungsarbeit

 

Berücksichtigen wir das Newtonsche Grundgesetz (F = m · a) und ersetzen somit die Kraft F, dann ergibt sich:

 

II.  \boxed{W = m \cdot a \cdot s}          Beschleunigungsarbeit

 

Wenn du nun die Gleichungen der gleichmäßig beschleunigten Bewegung (siehe Kurs Ph3) in die Gleichung (2) einsetzt, dann ergibt sich eine weitere Gleichung zur Berechnung der Beschleunigungsarbeit:

 

III.  \boxed{W = \dfrac{1}{2}m \cdot v^2}          Beschleunigungsarbeit

 

Hierbei ist m die Masse des beschleunigten Körpers und v die Geschwindigkeit des Körpers. Bei dieser letzten Gleichung handelt es sich auf der rechten Seite um die kinetische Energie, die ein Objekt aufgrund seiner Bewegung enthält. In den späteren Lerneinheiten behandeln wir die kinetische Energie genauer.

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Alle der drei obigen Gleichungen I. – III. können zur Berechnung der Beschleunigungsarbeit herangezogen werden.

 


Videoclip: Beschleunigungsarbeit


Im folgenden Video zeige ich dir was die Beschleunigungsarbeit ist.


Lernclip
Beschleunigungsarbeit

 

 


Beispiele zur Beschleunigungsarbeit


In den nachfolgenden Beispielen betrachten wir die Beschleunigungsarbeit. Versuche zunächst die Aufgaben selbstständig zu lösen, bevor du dir die Lösungen anschaust.

 


Beispiel 1 : Arbeit berechnen


Aufgabenstellung

Ein Auto mit der Masse 1.500 kg wird von 0 auf 100 km/h beschleunigt.

Wie groß ist die Beschleunigungsarbeit?

 

Lösung

Gegeben:

m = 1.500 kg

v = 100 km/h

 

Gesucht:

W

 

Wir können die folgende Gleichung zur Berechnung heranziehen:

 

III. W = \dfrac{1}{2}m \cdot v^2

 

Bevor wir die Werte in die obige Gleichung einsetzen können, müssen wir zunächst schauen, ob diese auch in SI-Einheiten gegeben sind. Die SI-Einheit der Masse ist kg und der Geschwindigkeit m/s. Wir müssen also zunächst die Geschwindigkeit in m/s umrechnen:

 

100 km/h : 3,6 = 27,78 m/s

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Die Umrechnung der Geschwindigkeit erfolgt über den Umrechnungsfaktor 3,6:

 

Von m/s auf km/h wird mit 3,6 multipliziert.

Von km/h auf m/s wird durch 3,6 dividiert

 

Wir können als nächstes die Beschleunigungsarbeit berechnen:

 

W = \frac{1}{2} \cdot 1.500 kg \cdot (27,78 \dfrac{m}{s})^2 = 578.796,3 Nm

 

Die verrichtete Beschleunigungsarbeit beträgt 578.796,3 Nm.

 


Beispiel 2 : Arbeit, Kraft und Beschleunigung berechnen


Aufgabenstellung

Ein Auto mit der Masse 1.200 kg wird von 0 auf 50 km/h beschleunigt.

a) Wie groß ist die Beschleunigungsarbeit?

b) Welche Kraft muss aufgewendet werden, wenn die Beschleunigung über einen Weg von 10 m erfolgt? Wie groß ist die Beschleunigung?

 

Lösung

a) Beschleunigungsarbeit

 

Gegeben:

m = 1.200 kg

v = 50 km/h = 13,89 m/s

 

Gesucht:

W

 

Wir suchen die Beschleunigungsarbeit und können hierzu die folgende Gleichung heranziehen:

 

III. W = \dfrac{1}{2}m \cdot v^2

 

Einsetzen der gegebenen Werte ergibt:

 

W = \dfrac{1}{2} \cdot 1.200 kg \cdot (13,89 \dfrac{m}{s})^2 = 115.759,26 Nm

 

b) Kraft und Beschleunigung

 

Gegeben:

m = 1.200 kg

v = 50 km/h = 13,89 m/s

W = 115.759,26 Nm

s = 10 m

 

Gesucht:

F, a

 

Wir haben nun einmal die Werte aus der Aufgabenstellung gegeben sowie die in Aufgabenteil a) berechnete Beschleunigungsarbeit. Zunächst berechnen wir die Kraft F die notwendig ist, um das Auto von 0 auf 50 km/h über einen Weg von s = 10 m zu beschleunigen. Da wir die dadurch verrichtete Arbeit W gegeben haben, können wir die folgende Gleichung heranziehen:

 

I. W = F \cdot s

 

Wir haben den Weg s und die Arbeit W gegeben. Gesucht wird die Kraft F. Wir stellen also die Gleichung nach der gesuchten Größe um:

 

F = \dfrac{W}{s}

 

Einsetzen der gegeben Werte:

 

F = \dfrac{ 115.759,26 Nm}{10 m} = 11.575,93 N

 

Die durchschnittlich Kraft, die aufgebracht werden muss beträgt somit 11.575,93 N.

 

Beschleunigung

Jetzt suchen wir noch die durchschnittliche Beschleunigung a des Auto während des Beschleunigungsvorgangs. Dazu können wir die folgende Gleichung heranziehen:

 

II. W = m \cdot a \cdot s

 

Wir suchen die Beschleunigung a und stellen die Gleichung zunächst nach der gesuchten Größe um:

 

a = \dfrac{W}{ m \cdot s}

 

Danach setzen wir die gegebenen Werte ein:

 

a = \dfrac{115.759,26 Nm}{ 1.200 kg \cdot 10 m} = 9,65 \dfrac{m}{s^2}

 

Die durchschnittliche Beschleunigung während des Beschleunigungsvorgangs beträgt somit 9,65 m/s².

 

Alternativ können wir auch das Newtonsche Grundgesetz anwenden, um die Beschleunigung zu berechnen:

 

F = m \cdot a          Newtonsche Grundgesetz

 

Als nächstes stellen wir die Gleichung nach der gesuchten Größe um und setzen die Werte ein:

 

a = \dfrac{F}{m} = \dfrac{11.575,93 N}{1.200 kg} = 9,65 \dfrac{m}{s^2}

 

Es resultiert natürlich dieselbe Beschleunigung. Bevor du mit der Berechnung beginnst, ist es sinnvoll dir die gegebenen und gesuchten Werte zu notieren und dann zu überlegen, welche Gleichungen du anwenden musst, um die gesuchten Werte zu berechnen.

 

 

wie gehts weiter

Wie geht's weiter?

Nachdem du jetzt einen guten Überblick zu der Thematik hast, möchten wir dein Wissen zu dem Themenbereiche Arbeit noch weiter vertiefen und stellen wir in der folgenden Lerneinheit die Reibungsarbeit als weitere Form vor.

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr für dich!
Hat dir dieses Thema gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zum Kurs PH3 und PH4 an: https://technikermathe.de/courses/ph3-grundlagen-der-kinematik
sowie: https://technikermathe.de/courses/ph4-grundlagen-der-kinetik

Kennst du eigentlich schon unseren YouTube-Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

 Immer auf dem neuesten Stand sein? – Ja? – Dann besuche uns doch auch auf Instagram: https://www.instagram.com/technikmachts/

Dein Technikermathe.de-Team

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop