(WT3-10) – Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Inhaltsverzeichnis

<em>Merk's dir!</em>

“Die Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung verzichtet bei der Untersuchung auf eine Beschädigung des Bauteils.”

 

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung – Grundlagen

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung - Ultraschallprüfung (Durchstrahlungsprüfung)
Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung – Ultraschallprüfung (Durchstrahlungsprüfung)

 

Der Vorteil der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung besteht darin, dass die geprüften Werkstücke vollständig unbeeinträchtigt wieder in die Fertigung übernommen und verwendet werden können.  In der obigen Abbildung wir ein Behälterboden durch einen Prüfer mit Hilfe eines Ultraschallmessgerätes untersucht. 

 

Messgrößen

Gab es in der Vergangenheit anfangs lediglich zerstörungsfreie Prüfverfahren wie das Magnetpulverfahren oder die Röntgendurchstrahlung, so haben sich bis heute viele weitere zerstörungsfreie Prüfverfahren behauptet.

Hier zu zählen Verfahren die auf

  • elektrischen,
  • magnetischen oder
  • akustischen

Messgrößen basieren.

Auch radioaktive Isotope werden genutzt, um mit Gammastrahlen Rückschlüsse auf ein Werkstoffverhalten zu ziehen. 

 

Anders als bei den mechanischen Prüfverfahren, bei denen die Messung von Festigkeit, Härte oder Zusammensetzung (Gefüge) im Vordergrund stehen, untersuchen zerstörungsfreie Prüfverfahren das Verhalten von Werkstoffen gegenüber physikalischen Einflüssen. Nach der Prüfung können je nach Verfahren Aussagen zum Werkstoffzustand und möglichen Materialfehlern getroffen werden. 

 

Messmethoden – Verfahren

Eine zerstörungsfreie Werkstoffprüfung kann grob in zwei Verfahrensarten unterschieden werden. 

  • Sichtprüfung
  • Durchstrahlungsprüfung

 

Sichtprüfung

Die Sichtprüfung stellt eine sehr einfache zerstörungsfreie Werkstoffprüfung dar. Wie der Name es bereits verrät, sichtet der Prüfer das Werkstück oder Bauteil mit bloßen Auge oder unter zur Hilfenahme mit einem Lichtmikroskop.

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Da für diese Prüfung, abgesehen von einem eventuellen Einsatz von einem Mikroskop, keine weiteren Prüfapparaturen benötigt werden, stellt diese Prüfung auch über die Grenzen der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung die einfachste und günstigste Prüfung von Werkstoffen dar. 

 

Sichtprüfung- zerstörungsfreie Werkstoffprüfung
Sichtprüfung- zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

 

undefiniert
Kein Allrounder diese Sichtprüfung...

Hier muss jedoch erwähnt werden, dass sich die Untersuchung auf sichtbare Risse oder Werkstoffungleichmäßigkeiten beschränkt.

 

Durchstrahlungsprüfung

Die Durchstrahlungsprüfung ist im Gegensatz zur Sichtprüfung schon wesentlich aussagekräftiger. Hier wird das Werkstück durchstrahlt und anhand von Absorptionsverhalten oder Reflexionvermögen des Untersuchungsbereiches Aussagen über Fehler, Inhomogenitäten usw. getroffen. Nach der Durchführung liegt zumeist ein vollständiges Bild über die Zusammensetzung des Bauteilinneren vor.

Diese Auskunft ließe sich ansonsten nur durch eine Bauteilauftrennung (Schnitt) erhalten. Die Durchstrahlungsprüfung bewahrt uns vor diesem irreversiblen Schritt. 

Zumeist wird hier ein Prüfkopf verwendet wie in der nächsten Abbildung dargestellt.

Ultraschallprüfung - Prüfkopf (zerstörungsfreie Werkstoffprüfung)
Ultraschallprüfung – Prüfkopf (zerstörungsfreie Werkstoffprüfung)

 

undefiniert
So läuft das ab....

Diese wird auf der Prüfkopf auf das Werkstück ausgesetzt und mit Hilfe von zugehörigen Messinstrumenten untersucht. 

 

Untersuchungszwecke der zerstörungsfreien Prüfverfahren

Die zerstörungsfreien Prüfverfahren untersuchen folgende Werkstoffeigenschaften

  1. Fehler
  2. Zusammensetzung
  3. Geometrie
  4. Werkstoffzustand

 

Fehler

“Hier wird vorrangig nach Fehlern in der Randschicht eines Werkstoffes oder dem gesamten Querschnitt gesucht.”

Zu den typischen Werkstofffehlern zählen

  • Poren,
  • Lunker,
  • Einschlüsse oder
  • Fehlerbereiche (Bindefehler) bei Schweißnähten oder Lötnähten. 

 

Zusammensetzung

“Hier bringt man über eine Prüfung in Erfahrung wie der Werkstoff zusammengesetzt ist und wie dessen Struktur aussieht.”

Die möglichen Untersuchungspunkte sind

  • Chemische Zusammensetzung des Werkstoffes,
  • Legierungselemente (Anzahl, Gehalte),
  • Homogenität oder Inhomogenität sowie
  • Struktur des Werkstoffgefüges (kubisch, hexagonal, tetragonale, usw.)

 

Geometrie

“Diese Messgröße gibt uns Auskunft über die Lage oder Größe eines Bauteils.”

Hier untersucht man

  • Länge
  • Breite
  • Dicke

eines Werkstücks. 

 

Werkstoffzustand

“Anders als bei den anderen oben genannten Messgrößen werden hier auch Größen gemessen, die vorrangig in der mechanischen Werkstoffprüfung ermittelt werden.” 

Messgrößen die Auskunft über den Werkstoffzustand geben sind

  • Härte (indirekt) oder
  • Eigenspannung.

 

 

In den nachfolgenden Kursabschnitten stellen wir dir die relevanten Verfahren nacheinander vor und du erlernst, dass man zur Fehlersuche in Werkstoffen bzw. Bauteilen physikalische Werkstoffeigenschaften wie das Absorptionsverhalten von Strahlung (Röntgen, Gamma) oder das Reflexionsverhalten von Ultraschallwellen sowie den Magnetismus nutzen kann. 

 

wie gehts weiter?
  In der folgenden Lerneinheit behandeln wir die zerstörungsfreien Prüfverfahren nacheinander. Hierbei macht das Ultraschallverfahren als Durchstrahlungsprüfung den Anfang. 

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

 

Was ist Technikermathe.de?

Unser Dozent Jan erklärt es dir in nur 2 Minuten!

Oder direkt den >> kostenlosen Probekurs << durchstöbern? – Hier findest du Auszüge aus jedem unserer Kurse!

Mehr für dich!

Hat dir dieses Thema gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zu den Kursen
WT3 (Werkstoffprüfung) und
TM1 (Technische Mechanik – Statik) an. 

Onlinekurs - Technische MechanikOnlinekurs Werkstoffprüfung

Perfekte Prüfungsvorbereitung für nur 19,90 EUR/Jahr pro Onlinekurs 
 ++ Günstiger geht’s nicht!! ++

 Oder direkt >> Mitglied  << werden und >> Zugriff auf alle 22 Kurse << (inkl. >> Webinare << + Unterlagen) sichern ab 8,90 EUR/Monat 
++ Besser geht’s nicht!! ++

 

Kennst du eigentlich schon unseren YouTube-Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei:

Technikermathe auf Youtube 

Immer auf dem neuesten Stand sein? – Ja? – Dann besuche uns doch auch auf

Technikermathe auf Instagram



Dein Technikermathe.de-Team

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop