(WT1-28) – Kupfer – Eigenschaften

Inhaltsverzeichnis

In diesem Kurstext erklären wir dir als angehenden Techniker was Kupfer ist und wodurch es sich auszeichnet.

 

„Dieses Nichteisen-Metall ist ein vergleichsweise weiches Metall, welches eine besonders gute Wärme- und Stromleitfähigkeit besitzt.“

 

Kupfer - NE-Metall
Kupfer – NE-Metall

 

 


Grundlagen


Diese Metall ist ein Nichteisenmetall, welches im Periodensystem unter dem Elementsymbol Cu und der Ordnungszahl 29 zu finden ist.

Es steht in der 1. Nebengruppe, beziehungsweise Gruppe 11. Diese Gruppe wird auch als Kupfergruppe bezeichnet.

Der Name entstammt dem griechischen Begriff Cuprum abgeleitet von aes cyprium. Letzteres bedeutet in heutiger Sprache Erz von Zypern.

 

Weltweit existieren 3000 bekannte Lagerstätten für Kupfererz. Die größten Förderländer sind Chile, Peru und China. In Europa wird vorrangig in Polen, Schweden sowie Portugal gefördert.

 

undefiniert
Nicht gerade billig...

Es ist ein Metall, dass an den Weltmärkten mit einem Preis von ca. 6000 EUR/t gehandelt wird. Daher ist Kupferdiebstahl wie von Erdungskabel an Eisenbahnstrecken mittlerweile stark ausgeprägt und verursacht einen Schaden von mehr als 14 Mio. EUR pro Jahr in Deutschland.

 

 


Eigenschaften


Im Vergleich zu anderen Metallen ist es vergleichsweise weich und dadurch gut formbar. Zudem weist Kupfer eine erhöhte Zähigkeit auf.

Seine gute Leitfähigkeit hinsichtlich Wärme und elektrischem Strom macht es besonders beliebt als Werkstoff in der Elektroindustrie.

Die Reaktivität des Metalls ist schwach ausgeprägt, weshalb es zu den Halbedelmetallen gezählt wird.

 

  • Die Dichte von Kupfer beträgt 8920 \frac{kg}{m^3}. Somit zählt es zu den Schwermetallen.

sowie

  • Die Gitterstruktur ist kfz (kubischflächenzentriert)

sowie

  • Der Schmelzpunkt liegt bei  1083 °C 

sowie

  • Die elektrische Leitfähigkeit beträgt 58 \cdot 10^6 \frac{S}{m} [S = Siemens, m = Leiterlänge]

sowie

  • Im Vergleich zu Gold ist die Leitfähigkeit wesentlich besser und nur leicht geringer als die Leitfähigkeit von Silber.

sowie

  • Die Ursache für die gute Leitfähigkeit erklärt sich mit der Weichheit dieses Metalls. Dadurch ist der elektrische Widerstand verhältnismäßig gering.

sowie

  • Bei einer Temperatur von knapp 800 °C lässt es sich auch gut Schmieden.

sowie

  • Direkt nach dem Erzeugen hat das Metall eine glatte Oberfläche mit hellroter Farbe, da es das grüne und blaue Spektrum unseres Lichts besser absorbiert.

sowie

  • Mit der Zeit bildet es jedoch eine Patina aus, weshalb dann aus der glatten hellroten Oberfläche eine stumpfe blaugrüne Oberfläche wird. Diese Veränderung der Färbe wird durch Verwitterung und Korrosion verursacht.

 

 


Herstellung


Damit dieses Metall seine volle Leistung ausschöpfen kann, muss es annähernd in Reinform vorliegen. Das über Kathoden gewonnene Metall (Kathodenkupfer KE-CU) besitzt eine Reinheit von 99,99 %.

 

Als Ausgangsmaterial dient Kupferkies auch bekannt unter dem Namen Chalkopyrit. Der chemische Ausdruck hierfür ist

 

 \boxed{ CuFeS_2 }

 


Sulfidische und oxidische Kupfererze


Man unterscheidet bei der Herstellung reinem Kupfer zwischen zwei Herstellungsverfahren.

  • Metall aus sulfidischem Kupfererz wird mit Hilfe der Pyrometallurgie hergestellt

sowie

  • Metall aus oxidischem Kupfererz wird nach hydrometallurgischen Verfahren gewonnen.

 


Flotation


Der erste Schritt der Kupfergewinnung ist die Flotation. Hier wird ein Teil des Begleitmaterials und des Pyrits entfernt. Dieser Verfahrensschritt erhöht den nur zwei prozentigen Anteil des Metalls im Erz aber nur auf lediglich 25 %.

 


Rösten


Im zweiten Schritt der Kupfergewinnung gilt es den Kupferstein schmelzbar zu machen, indem man den Schwefelgehalt auf einen verwertbaren Anteil erhöht. Das nun sehr schwefelreiche Erz wird geröstet, wodurch die Hälfte des Eisensulfids zu Eisenoxid und Schwefeldioxid oxidiert.

Die Reaktionsgleichung ist dann folgende:

 

 \boxed{ 2 FeS_2 + 3 O_2 \rightarrow 2 FeO + 2 SO_2 }

 

Nach diesem Röstvorgang erzeugt man eine Schlacke mit besonders hoher Kupferunlöslichkeit, wodurch weitere Bestandteile der Gangart entfernt werden können.

 

 


Blaskonverter


Im Schmelzprozess wird dann das restliche Eisenoxid zu Kupferstein geschmolzen und einem Blaskonverter zugeführt. Der eingeblasene Sauerstoff im Konverter bewirkt dann eine Oxidation der Schmelze.

Der gesamte Vorgang der Oxidation verläuft zweiteilig.

 

Konverterphase 1


Nachdem das oxidierte Eisen in die Schlacke überführt wurde, muss letztere entfernt werden.

Die Reaktionsgleichungen sind folgende:

 

 \boxed{ 2 FeS_2 + 3 O \rightarrow 2 FeO + 2SO_2 }

 

 \boxed{ 2 FeO + SiO2 \rightarrow Fe_2SiO4 }

 

Konverterphase 2


Nach Abschluss dieser Phase liegt das ursprünglich gebundene Metall als Rohkupfer vor.

Hier sieht die Reaktionsgleichung wie folgt aus:

 

 \boxed{ Cu_2S + O_2 \rightarrow 2 Cu + SO_2}

 

 

undefiniert
Noch immer nicht genug?...

Die Kupferschmelze besitzt nun eine Reinheit von ca. 97 %. Um diese Reinheit auf die oben erwähnten 99,99 % zu erhöhen, folgt zumeist eine Nachbearbeitung in Form einer elektrolytischen sowie pyrometallischen Raffination.

 


Übersicht der Verfahrensschritte – Kupferherstellung


In der nachfolgenden Abbildung siehst noch mal alle Verfahrensabläufe zusammengefasst:

Kupferherstellung - Übersicht
Herstellung – Übersicht

 

 


Verwendung


Die Verwendung diese NE-Metall ist sehr vielfältig. Es findet Gebrauch in der Elektroindustrie, der Bauwirtschaft, der Münzherstellung oder der Herstellung von Musikinstrumenten.

 


Elektroindustrie


Das NE-Metall wird hier in Reinform oder als Legierung für Elektroinstallationen verwendet.

 

undefiniert
Beispiel: Verwendung in der Elektroindustrie

Da es nach Silber die zweithöchste Leitfähigkeit aller Metalle aufweist verwendet man es für

  • Stromkabel
  • Oberleitungen (Legierung aus Kupfer und Magnesium – Zur Steigerung der Zugfestigkeit)
  • Schaltdrähte
  • Leiterbahnen auf Leiterplatten
  • Spulen in Transformatoren und Elektromotoren
  • Klemmen und Kontaktträger für elektrische Bauteile (Wärmetauscher und Kühlkörper)

 

Metall in der Elektro- und Computerindustrie
Metall in der Elektro- und Computerindustrie

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Obwohl Aluminium sogar besser über lange Strecken elektrischen Strom leitet und dazu noch günstiger ist, verwendet man bevorzugt dieses Metall. Denn es lässt sich besser kontaktieren und hat die für Stromkabel wichtige, höhere Biegewechselfestigkeit.

 

 


Bauwirtschaft


In der Bauwirtschaft setzt man auch auf diese Metall als Baumaterial. Dächer werden mit Kupferblech gedeckt, da sich auf diesem mit der Zeit eine beständige blaugrüne Patina bildet.

Die Patina schützt das darunter liegende Metall vor einer weiteren Korrosion.

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Warum das Kupferblech so beliebt ist, zeigt sich daran, dass es komplette Dächer aus diesem Material gibt, die bereits seit Jahrhunderten solide ihren Dienst leisten.

 

Auch Dachrinnen und Fallrohre werden nicht selten aus diesem Metall hergestellt, da auch sie für eine lange Haltbarkeit stehen.

Nägel aus diesem Material hingegen werden für die Fixierung von Schieferplatten auf Schieferdächern verwendet.

 

Auch im Sanitärbereich werden gerne Rohre aus diesem Metall hergestellt und für Wasserleitungen genutzt, da diese sich gut weiterverarbeiten lassen.

 

 


Münzen und Musikinstrumente


Viele Münzwerkstoffe sowie Werkstoffe für Musikinstrumente werden als Legierung auf Kupferbasis hergestellt.

 

undefiniert
Beispiel: Legierungen

Zumeist zusammen mit

  • Zinn als Bronze
  • Zink und Nickel als Neusilber
  • Zink als Messing

 

Bei einem erhöhten Nickelanteil verschwindet die eigentliche, rötliche Farbe des Metalls. Denn durch das Nickel erhält man eine gelbliche, korrosionsfeste Legierung in Form von Kupfernickel.

 

undefiniert
Taler, Taler, du musst....legieren

Teile unserer Euromünzen bestehen aus einer Kupfer-Zink-Aluminium-Zinn-Legierung.

 



wie gehts weiter
Wie geht's weiter?

Nachdem du nun einen guten Überblick hast, stellen wir dir im kommenden Kurstext ausführlich das Nichteisenmetall Aluminium vor.

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr für dich!
Hat dir dieses Thema gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zum Kurs WT1 und WT2 an: https://technikermathe.de/courses/wt1-eigenschaften-von-werkstoffen
sowie: https://technikermathe.de/courses/wt2-kennzeichnung-von-werkstoffen

Kennst du eigentlich schon unseren Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop

    DEIN persönliches angebot!

    geb gas und sicher dir 2 MONATE technikermathe Mitgliedschaft zum Preis von einem!