(WT1-22) – Polykondensation

Inhaltsverzeichnis

In diesem Kurstext und dem kommenden Kurstext erklären wir dir als angehenden Techniker die Polykondensation und die Polyaddition detailliert. Außerdem erfährst du alles notwendige über Duroplasten.

 

„Die Polykondensation ist eine in Schritten verlaufende Vereinigung von vielen kleinen Molekülen zweier organischer Verbindungen zu Polymeren indem niedermolekulare Substanzen (Nebenprodukte) abgespalten werden.“

 

Polykondensation - Duroplasten für Wärmefeste Produkte
Polykondensation – Duroplasten für Wärmefeste Produkte

 


Polykondensation – Grundlegendes


Bei der Polykondensation erfolgt die Erzeugung eines Polymers stufenweise. So liegen uns beispielsweise zwei unterschiedliche Monomere vor, die an beiden Enden des Moleküls reaktive Gruppen aufweisen. Daher können diese Monomere miteinander reagieren.

Die Voraussetzung dafür, dass ein Monomer überhaupt reagiert, ist das Vorhandensein von mindestens zwei funktionellen Gruppen mit einer hohen Reaktionsfreudigkeit.

Zu diesen Gruppen zählen:

  •  \boxed{ -OH }

sowie

  •  \boxed{ -NH_2 }

sowie

  •  \boxed{ -CO }

sowie

  •  \boxed{ -COOH }.

 

Die Besonderheit gegenüber der klassischen Polymerisation (ionisch, radikal und katalytisch) sowie der Polyaddition ist, dass hier auch Nebenprodukte entstehen und die Gewinnung von Zwischenprodukten möglich ist, die noch nicht den C-Zustand der Synthese erreicht haben.

 

Zu den abzuführenden Nebenprodukten zählen

  • Wasser und Wasserstoff

sowie

  • Schwefelwasserstoffe

sowie

  • Alkohole

sowie

  • Halogenwasserstoffe

sowie

  • Ammoniak

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Würde man diese nicht abführen, so käme aufgrund der Thermodynamik es zum Abbruch der Polykondensation. Als Ergebnis hätte man lediglich Polymere mit niedrigen Molekulargewichten.

Außerdem muss exakt auf das stöchiometrische Verhältnis der Eingangsstoffe geachtet werden und Verschmutzungen sind auf jeden Fall zu vermeiden.

 


Polykondensation – Zwischenprodukte und Produkte


Zu den gewinnbaren Zwischenprodukten zählen

  • Resol ist ein Kondensat im A-Zustand

sowie

  • Resitol ist ein Kondensat im B-Zustand

Wie diese Zustände erreicht werden, erfährst du weiter unten.

 

Beispiele für Produkte, die mit dieser Variante der Polymerisation erzeugt werden, sind:

  • Nylon: Hier reagieren Diamine mit Dicarbonsäuren zu Polyamiden (Nylon).

sowie

  • Polyethylenterephthalat (PET): Hier sind es Diole die mit Carbinsäuren zu Polyestern reagieren.

 

 

undefiniert
Was sind Diole?...

Diole sind Verbindungen von zwei unterschiedlichen Alkoholgruppen.

 


Polykondensation – Ablauf


Wie du bereits erfahren hast, besteht die Polykondensation aus drei getrennten Stufen. Nachfolgend sind diese aufgeführt:

 

  1. A-Zustand des Kondensats: Es entstehen lineare Polymere mit einem Kondensat. Das Kondensat ist ein Resol.
  2. B-Zustand des Kondensats: Es bilden sich an den linearen Polymerketten Seitenketten an den reaktionsfähigen Stellen aus. Dies geschieht infolge einer Wärme- und Druckzufuhr. Das Kondensat ist ein Resitol.
  3. C-Zustand des Kondensats: Benachbarte Polymere verbinden sich infolge von Wärme und Druck. Dabei härten diese aus. Deshalb bezeichnet man die Vernetzung auch als Aushärtung des Polymers. Das Kondensat ist ein Resit.

 

Die wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der erfolgreichen Polykondensation sind Wärme und Druck. Ohne diese Einflüsse liefe die Kondensation nicht als Kettenreaktion ab, sondern bliebe beim Erreichen eines Gleichgewichts stehen. Die Energiezufuhr sichert also den Fortbestand der Reaktion.

Andererseits ermöglichen diese Stopps auf Stufe 1 und 2 die Entnahme der Zwischenprodukte Resitol und Resol.

Läuft die Kondensation hingegen bis zum Ende, so erhält man als Endprodukt Duroplasten.

 


Polykondensation – Reaktionsgleichung


Im nächsten Bild entdeckst du die Reaktionsgleichung in der das Spaltprodukt berücksichtigt ist.

 

Polydondensation - Reaktionsgleichung
Polydondensation – Reaktionsgleichung

 

 

 


Duroplasten – Eigenschaften


Duroplasten oder Duromere sind bei Raumtemperatur spröde und hart. Zudem sind sie

  • maßstabil

sowie

  • temperaturbeständig

sowie

  • nicht plastisch verformbar

sowie

  • nicht schmelzbar

sowie

  • nicht schweißbar

sowie

  • nicht löslich

sowie

  • nur schwach quellbar.

 

undefiniert
Hitze? - Kann mir nichts anhaben....

Besonders vorteilhaft für den Einsatz in der Industrie ist die Tatsache, dass Duroplaste selbst bei hohen Temperaturen die Festigkeit behalten und eine hohe Wärmeformbeständigkeit vorliegt.

 

“Ein wesentlicher Nachteil von Duroplasten besteht darin, dass sie sich nicht Recyclen lassen.”

 

 


Duroplasten – Beispiele für Produkte


  • Klebstoffe,

sowie

  • Griffe von Töpfen und Pfannen

sowie

  • Haarföne

sowie

  • Fassungen von Glühbirnen

sowie

  • Gehäuse von Kaffeemaschinen

sowie

  • Kabelbahnen

sowie

  • Karosserieteile

sowie

  • Bremsbeläge

sowie

  • Feuerwehrhelme

und

  • Produkte bei denen eine Wärmeentwicklung auftritt.

 

 


Duroplasten – Fertigungsverfahren


In der Kunststoffindustrie werden Duroplasten zumeist mit den Verfahren

  • Spritzguss

sowie

  • Extrusion

sowie

  • Pultrosion

sowie

  • seltener Gießen

zu Endprodukten geformt.

 


Duroplasten – Aufbau


Wie ein Duroplast, als ein vernetztes Molekül aussehen kann, zeigt dir die nachfolgende Abbildung:

 

Duroplaste - Vernetzung
Duroplaste – Vernetzung

 

 



wie gehts weiter
Wie geht's weiter?

Im nächsten Kurstext stellen wir dir die Polyaddition als weitere Polyreaktion im Detail vor.

 

Trainingsbereich

Übrigens….. Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zusätzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven Übungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr für dich!
Hat dir dieses Thema gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zum Kurs WT1 und WT2 an: https://technikermathe.de/courses/wt1-eigenschaften-von-werkstoffen
sowie: https://technikermathe.de/courses/wt2-kennzeichnung-von-werkstoffen

Kennst du eigentlich schon unseren Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir über 2500 Lerntexte in über 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell über 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop

    DEIN persönliches angebot!

    geb gas und sicher dir 2 MONATE technikermathe Mitgliedschaft zum Preis von einem!