(Ph1-20) Hydrostatischer Druck

Inhaltsverzeichnis

 

Der hydrostatische Druck ist Thema dieser Lerneinheit. Wir zeigen dir was der hydrostatische Druck ist, welche Gleichungen hier relevant sind und wie du diesen berechnen kannst.

 


F√ľr ein optimales Verst√§ndnis hilft dir ein ausf√ľhrliches Rechenbeispiel zum Thema.


 

 

Hydrostatischer Druck, Schweredruck

 


Hydrostatischer Druck – Grundlagen


Der hydrostatische Druck (auch Schweredruck), ist der Druck, der sich innerhalb eines ruhenden Fluids durch den Einfluss der Schwerkraft einstellt. Beispiele f√ľr einen hydrostatischen Druck sind der Wasserdruck und der Luftdruck.

 

undefiniert
Under Pressure!

Den hydrostatischen Druck wirst auch du kennen. Dieser wird bereits im Springerbecken im Schwimmbad bemerkbar. Wenn du bis zum Boden tauchst, dann merkst du mit zunehmender Tiefe den Druck des Wassers auf deinen Ohren.

 

 

Druck auf Taucher: hydrostatische Druck
Hydrostatischer Druck

 

Der hydrostatische Druck entsteht dadurch, dass das Eigengewicht der h√∂heren Fl√ľssigkeitsschichten auf die unteren Schichten dr√ľcken. Das bedeutet, dass mit zunehmender Tiefe die dar√ľber liegenden Fl√ľssigkeitsschichten gr√∂√üer werden und damit auch der Druck steigt. Der Taucher in der Tiefe h_3 im obigen Bild ist einem gr√∂√üeren Druck ausgesetzt, als die Taucher in Tiefe h_2 und h_1.

 


Hydrostatischer Druck – Formel


Du kannst den hydrostatischen Druck p(h) mit der folgenden Gleichung berechnen:

 

 \boxed{p(h) = \rho \cdot g \cdot h}          Hydrostatischer Druck

 

Hierbei ist \rho die Dichte (Einheit kg/m¬≥) der betrachteten Fl√ľssigkeit, g die Erdbeschleunigung (Normwert: 9,81 m/s¬≤) und h (Einheit m) die H√∂he der Fl√ľssigkeitss√§ule.

 

Der hydrostatische Druck wird in Pascal, bar oder mmHg angegeben, wobei 1 bar = 100.000 Pascal und 1 mmHg = 133,322 Pascal ist. Pascal ist die abgleitete SI-Einheit des Drucks. 1 Pascal entspricht 1 kg m /s².

 

Merk's dir!
Merk's dir!

Die H√∂he der Fl√ľssigkeitss√§ule ist die senkrechte H√∂he von dem Punkt f√ľr welchen der Druck bestimmt werden soll bis hin zur Wasseroberfl√§che.

 


Hydrostatischer Druck und Umgebungsdruck


Hydrostatische Druck und Atmosphärendruck
Ber√ľcksichtigung des Luftdrucks

 

Betrachten wir Fl√ľssigkeiten in offenen Gef√§√üen bzw. Seen und Gew√§ssern, m√ľssen wir zus√§tzlich zum hydrostatischen Druck den Luftdruck ber√ľcksichtigen, welcher auf die Wasseroberfl√§che einwirkt. Der Luftdruck kann hier als eine Art Kolbendruck betrachtet werden, der auf die gesamte Wasseroberfl√§che wirkt. Der Luftdruck wird h√§ufig mit p_0 bezeichnet und mit 1 bar bzw. 100.000 Pascal angenommen.

 

Der Gesamtdruck p errechnet sich wie folgt:

 

 \boxed{p = p_0 + p(h)}          Gesamtdruck

 

Der Gesamtdruck ergibt sich also aus der Summe von Luftdruck bzw. Umgebungsdruck und hydrostatischem Druck.

 


Beispiel: Der hydrostatische Druck


Aufgabenstellung

Sprung vom Sprungbrett ins Wasser

 

Du springst vom 5m Turm mit einem Kopfsprung ins Wasser (Dichte von 997 kg/m³). Welcher Gesamtdruck wirkt auf deine Ohren, wenn diese sich in 2,5m Tiefe befinden?

 

Lösung

In diesem Fall musst du den Gesamtdruck berechnen:

 

p = p_0 + p(h)

 

p_0 ist der Atmosph√§rendruck, der (wenn nichts anderes gegeben ist) mit 1 bar = 100.000 Pascal ber√ľcksichtigt wird. p_h ist der hydrostatische Druck, also der Wasserdruck. Beide Dr√ľcke wirken auf dich im offenen Wasser. Der hydrostatische Druck wird wie folgt berechnet:

 

p_h = \rho \cdot g \cdot h

 

Die Dichte von Wasser beträgt 997 kg/m³. Die Fallbeschleunigung g = 9,81 m/s². Die Tiefe ist gegeben mit h = 2,5 m. Wir können nun alle Werte in die Gleichung einsetzen und erhalten:

 

p_h = 997 \frac{kg}{m^3} \cdot 9,81 \frac{m}{s^2} \cdot 2,5m = 24.451,43 Pascal

 

Der Gesamtdruck ergibt sich, indem der Atmosphärendruck hinzuaddiert wird:

 

p = p_0 + p_h = 100.000 Pa + 24.451,43 Pa = 124.451,43 Pa.

 

Der Druck, welcher in 2,5 m Tiefe auf deine Ohren wirkt, beträgt 124.451,43 Pa.

 

 


wie gehts weiter

Wie geht's weiter?

Nachdem wir dir nun eine kurze Einf√ľhrung in den hydrostatischen Druck gegeben haben, betrachten wir in der folgenden Lerneinheit die physikalische Gr√∂√üe: Temperatur.

 

Trainingsbereich

√úbrigens…..¬†Als “Mitglied unserer Technikermathe-Community” findest du unter jedem Kurstext zus√§tzlich einen Trainingsbereich mit vielen interaktiven √úbungsaufgaben zur Wissensvertiefung, sowie eine umfangreiche Formelsammlung und Probeklausur am Ende eines jeden Kurses.

Mehr f√ľr dich!
Hat dir dieses Thema gefallen?Ja? – Dann schaue dir auch gleich die anderen Themen zum Kurs PH1 und PH2 an: https://technikermathe.de/courses/ph1-grundlagen-der-physik
sowie: https://technikermathe.de/courses/ph2-grundlagen-der-statik

Kennst du eigentlich schon unseren YouTube-Channel? – Nein? – Dann schau super gerne vorbei: https://www.youtube.com/channel/UCCsPZX5is8mRcoZG8uAS_ZQ

 Immer auf dem neuesten Stand sein? РJa? РDann besuche uns doch auch auf Instagram: https://www.instagram.com/technikmachts/

Dein Technikermathe.de-Team

Uns gibts auch auf YouTube!

Undzwar mit aktuell √ľber 400 Lernvideos und allen Aufzeichnungen von unseren Webinaren!

Lass uns ein Abo da!

Wenn dir unsere Videos gefallen! Damit hilfst du uns echt mega und es kostet dich keinen Cent!
Zum YouTube Kanal

Schon gewusst?

Aktuell bieten wir √ľber 2500 Lerntexte in √ľber 20 Kursen zu den verschiedensten Themen an! Als Technikermathe.de Mitglied hast du vollen Zugriff auf alle Lerninhalte!
0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zur√ľck zum Shop

    TECHNIKERMATHE MITGLIEDSCHAFT 50% REDUZIERT!