Lektion Fortschritt
0% abgeschlossen

Um die in einem Stab auftretenden Spannungen berechnen zu können, betrachten wir zunächst einen Stab mit konstanter Querschnittsfläche A, welcher durch eine Zugkraft F belastet wird.

Aufgrund der äußeren Zugkraft F treten im Inneren des Stabs Spannungen auf. Zur Berechnung dieser Spannungen führen wir einen senkrechten Schnitt durch den Stab durch:

Spannungen im Stab, senkrechter Schnitt

Infolge der äußeren Zugkraft F tritt im Inneren des Stabs die Normalkraft N (senkrecht zur Schnittfläche A) auf:

Zugstab, Normalkraft

Wir können die Normalkraft aus der horizontalen Gleichgewichtsbedingung berechnen:

 \boxed{\sum F_{ix} = 0}

 

Alle Kräfte die nach rechts zeigen berücksichtigen wir positiv, alle Kräfte die nach links zeigen negativ:

-F + N = 0

\rightarrow \; N = F

 

Die Normalkraft N entspricht bei einem Zugstab gleich der Zugkraft F.

 


Berechnung der Normalspannung


Aus der Normalkraft können wir die Normalspannung mittels der folgenden Gleichung berechnen (vorangegangener Abschnitt):

 \boxed{\sigma = \frac{dN}{dA}}

 

Wir haben hier nun infinitesimale Größen dN und dA gegeben. Zunächst lösen wir nach dN auf:

dN = \sigma \cdot dA

 

Wir können nun hier die Integration auf beiden Seiten durchführen und erhalten damit:

\int dN = \int_A \sigma \; dA

 

Da wir das Prinzip von St. Venant anwenden und damit den Schnitt mit hinreichendem Abstand zu den Lasteinleitungsstellen durchführen, ist die Spannungsverteilung und konstant:

N = \sigma \cdot A

 

Da uns die Normalspannung \sigma interessiert, stellen wir die obige Gleichung um:

 \boxed{\sigma = \frac{N}{A}}    Berechnung der Normalspannung

 

Wir können als nächstes N = F aus der Gleichgewichtsbedingung einsetzen und erhalten dann für den obigen Zugstab:

 \boxed{\sigma = \frac{F}{A} }    Normalspannung beim  Zugstab

 

Betrachten wir hingegen einen Druckstab, so ergibt sich die Normalkraft wie folgt aus der horizontalen Gleichgewichtsbedingung:

 

Druckstab senkrechter Schnitt

 

Druckstab Normalkraft

 

\sum F_{ix} = 0

F + N = 0

N = -F

 

Setzen wir nun in die Gleichung für die Normalspannung N = -F ein, so erhalten wir:

 \boxed{ \sigma = \frac{-F}{A}}    Normalspannung beim  Druckstab

 

Die Normalspannung \sigma ist demnach bei einem Zugstab größer Null und bei einem Druckstab kleiner Null.

 

wie gehts weiter

Wie geht's weiter?

Bei dem hier gezeigten senkrechten Schnitt zur Stabachse treten nur Normalspannungen auf. Wir betrachten im nächsten Abschnitt einen Schnitt mit Winkel zur Stabachse, bei welchem auch Schubspannungen auftreten.

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Einkaufswagen ist leer.Zurück zum Shop

    DEIN persönliches angebot!

    geb gas und sicher dir 2 MONATE technikermathe Mitgliedschaft zum Preis von einem!